Wissenswertes


Qualität und Herkunft der Perlen

Man unterscheidet zwischen Natur- oder Orientperlen und Zuchtperlen.

  • Orientperlen sind natürliche Meerwasserperlen, die ohne menschliche Einflüsse entstanden sind. Wichtige Vorkommen mit bester Qualität befinden sich im Persischen Golf. Nach diesem Fundort werden alle natürlichen Meerwasserperlen ohne Rücksicht auf die Herkunft im Handel als Orientperlen bezeichnet.
  • Zuchtperlen sind Kulturperlen, die unter Mitwirkung des Menschen entstanden sind.

Je nach Herkunft, Süßwasser oder Salzwasser, und Muschelart, Klima und Wasserbeschaffenheit entstehen in Form, Farbe und Glanz (dem so genannten Lüster) im Aussehen und Wert unterschiedliche Perlen.

  • Meerwasser-Zuchtperlen nennt man Akoya-Perlen, Südsee-Perlen und die wertvollen dunklen Tahiti-Perlen.
  • Süßwasser-Zuchtperlen entstehen in Seen, wachsen schneller und lassen sich wirtschaftlicher züchten, sind daher wesentlich preiswerter als Meerwasser-Perlen.

Pflege

Alle Orientperlen und auch Zuchtperlen sind natürliche Produkte, die empfindlich auf äußere Einflüsse reagieren.

Vermeiden sie Stöße und Kratzer bei der Aufbewahrung, indem sie die Perlen in ein weiches Tuch schlagen.

Haarspray, Parfüm und Hautausscheidungen können der Perlenoberfläche schaden.

Reinigen Sie daher Ihren Perlschmuck öfter mit Wasser ohne chemische und kratzende Reinigungsmittel und reiben Sie ihn anschließend mit einem weichen Tuch nach.

So erhalten Sie den Wert und die Schönheit Ihres Perlschmucks.